Sassys Weg mit GetFit Fitness

Mein Blog über Ernährung, Abnehmen, Sport und mehr

Tag: LowCarb

Schokoladige Overnight Oats

Zum Frühstück gab es bei mir heute sündhaft leckere, schokoladige Overnight Oats. Bei diesem Rezept hat man überhaupt nicht das Gefühl, eine Diät zu machen. Trotz der Haferflocken hat das gesamte Gericht nur wenige Kohlenhydrate und ist daher auch für den Standardtag bei GetFit Fitness geeignet. Dieses reichhaltige und gesunde Frühstück gibt Power für den ganzen Tag.

Schoko Overnight Oats

Nachdem mir die Carrot Cake Overnight Oats neulich nicht so recht zugesagt haben, schmeckt mir dieses Rezept doch unglaublich gut.
Die Zubereitung ist denkbar einfach: Einfach alle Zutaten in ein verschließbares Gefäß geben, über Nacht in den Kühlschrank stellen und am nächsten Morgen ohne Reue genießen. Ihr könnt die Overnight Oats auch mitnehmen und unterwegs schlemmen.

Schoko Overnight Oats

Die gehackten Haselnüsse und die Kakao-Nibs geben einen leichten Crunch und auch die kernigen Haferflocken geben dem Ganzen noch etwas Struktur. Ein paar Kakao-Nibs und Haselnüsse habe ich fürs Topping aufgehoben und erst kurz vorher auf die Overnight Oats gegeben.

Schoko Overnight Oats

Dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist, wissen wir doch alle. Aber kaum jemand hat morgens die Lust, sich noch groß was zuzubereiten. Am Abend vorher in 10 Minuten vorbereitet verliert man so morgens keine Zeit mehr für die Zubereitung des Frühstücks und kann die Zeit sogar länger im Bett bleiben oder für andere Dinge nutzen.

Schoko Overnight Oats

Trotz der kleinen Größe steckt doch ganz schön Power in dem Gläschen. Gerne kann es auch auf 2 Mahlzeiten aufgeteilt werden. Eine Portion morgens zum Frühstück und die andere Portion passt super zum Nachmittags-Kaffee, um nach dem Mittagstief noch mal einen  Energie-Schub bis zum Feierabend zu bekommen.

Schoko Overnight Oats

Zutaten für eine Portion Schokoladige Overnight Oats

50g Haferflocken, kernig
10g Kakaofasern
30g Erythrit
10g Kakao-Nibs
180ml Mandelmilch, ungesüßt
40g gehackte Haselnüsse
gemahlene Vanille nach Geschmack

Alle Zutaten in ein verschließbares Gefäß geben, zuletzt die Milch einfüllen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Das komplette Rezept mit Nährwertangaben könnt ihr euch gern abspeichern:  Drucken-Icon  Rezept anzeigen

Schokoladige Overnight Oats Pin

 

Was sind Overnight Oats?

Über den Twitch-Kanal von BuffFoodHexe (externer Link zu Twitch) habe ich ein Rezept für die Carrot Cake Overnight Oats (kurz Ono) gefunden. Da bei der LowCarb-Ernährung Brötchen oder auch Vollkornbrot eher selten auf dem Speiseplan stehen, suche ich immer nach Alternativen fürs Frühstück. Denn auch Eiweißbrot quillt mir langsam schon an den Ohren raus. Ich hatte vom Kochen einer Gemüsesuppe vorgestern noch ein paar Karotten übrig und da fiel mir das Rezept für den Carrot Cake Ono wieder ein. Da ich auch alle restlichen Zutaten im Haus hatte, habe ich also gestern meinen ersten Ono zubereitet. Natürlich ein bisschen lowCarb-mäßig angepasst.

Overnight Oats im Glas

Overnight Oats? Was ist das denn schon wieder?

Doch zuerst gehe ich darauf ein, was Overnight Oats eigentlich genau sind. Es gibt im Internet zahlreich verschiedene Overnight Oat Rezepte. Das Grundprinzip ist aber bei allen gleich: Haferflocken vermengt mit beliebigen anderen Zutaten und mindestens einer Flüssigkeit werden in einem verschließbaren Glas über Nacht in den Kühlschrank gestellt.
Die Zubereitung ist also wirklich sehr einfach. Außerdem kann das verschlossene Glas auch schnell mit ins Büro genommen werden oder unterwegs gegessen werden, wenn morgens keine Zeit zum Frühstücken ist bevor man das Haus verlässt.

Haferflocken

Haferflocken

Haferflocken zum Frühstück = Ein guter Start in den Tag

Warum eignen sich Haferflocken so gut für’s Frühstück? Haferflocken machen lange satt und beugen dank komplexer Kohlenhydrate und Ballaststoffen Heißhungerattacken vor. Sie sind sind reich an wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen und enthalten sogar Eiweiß. Sie bieten also alles, was man für einen guten Start in den Tag benötigt. Dadurch, dass das Grundrezept für Overnight Oats nur wenige Zutaten enthält, sind sie auch perfekt für die vegetarische oder vegane Ernährung geeignet.

Carrot Cake Overnight Oats – Das Rezept

Das Original-Rezept des Carrot Cake Onos bekommt ihr im Blog von Kochkarussel (externer Link zum Rezept). Meine LowCarb-Variante bekommt ihr hier:

50g Haferflocken (ich habzartschmelzende verwendet)
40g Möhren (fein oder grob geraspelt, je nach Geschmack)
30g Walnüsse gehackt
10g Kokosflocken
30g Erythrit
170ml Mandelmilch ungesüßt

Ich habe die Zutaten in der Reihenfolge, wie oben aufgelistet, ins Glas gegeben und anschließend vermengt. Deckel drauf und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Fertig.

Zutaten für Overnight Oats

Morgens hab ich es dann erst eine Weile bei Zimmertemperatur warm werden lassen. Das könnt ihr aber machen, wie es euch am besten schmeckt.

Nährwerte

Nährwerte der Overnight Oats

Hart aber fair – Mein Urteil

Weil ich nicht der riesen Fan von Haferflocken und generell nicht von breiigen, eher matschigen Speisen bin, war ich sehr skeptisch.
Die Konsistenz war ok. Zwar cremig, aber es ist ein Brei und erinnert ein wenig an den bei uns bekannten Haferschleim bzw. an das englische Porrigde. Die Möhren habe ich etwas gröber gelassen, so dass sie noch knackig waren und auch die Walnüsse geben eine gewisse Struktur. Der Geschmack war ok, ich persönlich finde den Kokosgeschmack darin jetzt nicht so überragend. Nach Karottenkuchen hat es für mich jedoch nicht geschmeckt. Vielleicht wären mehr Walnüsse und weniger Kokos gut gewesen.

Overnight Oats im Glas

Ich werde den nächsten Wohl ohne Kokosflocken machen und noch weitere Rezepte ausprobieren. Ich kann mir vorstellen, jetzt öfters mal einen Ono morgens zu essen. Geht ja wirklich blitzschnell zuzubereiten.

Habt ihr schon Overnight Oats probiert? Welches sind eure Lieblingsrezepte? Vielleicht habt ihr ja DEN Tipp für mich, welchen ich unbedingt probieren muss 😀

Weitere Overnight Oat Rezepte von mir

Wenn euch die Kombination von Karotte und Kokos auch nicht so sehr zusagt, dann probiert doch mal meine schokoladigen Overnight Oats oder die Tiramisu Oats. Diese beiden schmecken mir richtig gut und ich esse sie mittlerweile regelmäßig.

Spargel: Es muss nicht immer Hollandaise sein

Spargel gehört definitiv zu den Lebensmitteln, die polarisieren. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Ich gehöre zur ersteren Sorte, also ich liebe ihn. Auf die Spargelzeit von April bis Juni freue ich mich immer besonders und bereite das weiße oder grüne Stangengewächs gern in verschiedenen Variationen zu.

Spargel im Schinkenmantel

Ich bin auch ein totaler Fan von Hollandaise-Sauce. Die lässt sich aber leider nicht so richtig mit dem Abnehmen vereinbaren. Es gibt zwar auch Light-Varianten, doch die überzeugen mich geschmacklich nicht so sehr wie die Vollfett-Variante. Also habe ich heute ein neues Rezept ausprobiert.

 

Spargel im Schinkenmantel

Backzeit 20 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Anzahl Portionen 1 Portion
Kalorien 222kcal

Zutaten

  • 400 g Spargel, weiß
  • 2 Scheiben roher Schinken, mager 1/2 Scheibe pro Stange
  • 10 ml Öl
  • 1 Stück Bio-Zitrone
  • Petersilie
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Den Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. 
  • Jede Stange mit 1/2 Scheibe Schinken einwickeln und aufs Backblech legen. Mit Öl, Salz und Pfeffer würzen. 
  • Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. 
    Den Spargel dann für 20 Minuten im Ofen backen. Wenn es dicke Stangen sind, wie bei mir, dann auch etwas länger. 
  • Die Schale von der Zitrone fein reiben und die Zitrone anschließend auspressen.
  • Die Spargelstangen zwischendurch drehen, damit der Schinken von allen Seiten kross werden kann. 
  • Zum Servieren den Spargel mit der Zitronenschale und dem Zitronensaft beträufeln. Zum Schluss mit Petersilie garnieren.

Die Idee für das Rezept habe ich von ElleRepublic.de. Anstelle des Parma-Schinkens habe ich jedoch einen mageren Gourmet-Rohschinken verwendet.Die Spargelstangen waren relativ dick und nach ca. 22 Minuten im Ofen noch recht fest. Dementsprechend empfehle ich für dicke Stangen  eine etwas längere Zeit im Ofen. Ich mag diese feste Variante des Spargels aber sehr gern. Viel lieber, als wenn er so weich gekocht wurde, dass man ihn kaum noch schneiden kann und man nur noch einen Spargelhaufen produziert, weil er auseinander fällt.

Esst ihr gerne Spargel und freut euch jedes Jahr auf die Spargelzeit? Habt ihr leckere Rezepte, gern ohne Hollandaise, die ich mal ausprobieren kann?

LowCarb-Rezept für Spargel im Schinkenmantel

Cloud-Bread Focaccia-Style

Spätestens wenn man sich für eine Ernährung mit wenigen Kohlenhydraten interessiert, stößt man irgendwann auf das Cloud-Bread. Manch einer hat vielleicht den Begriff Oopsies schon eher gehört, oder auch Wolkenbrot. Der Unterschied zwischen Cloud-Bread und den Oopsies ist nur eine einzige Zutat und zwar das Backpulver. Für beides braucht man ansonsten lediglich Frischkäse, Eier und etwas Salz.

 

Cloud-Bread Foccacia-Style

Als ich heute morgen den Kühlschrank durchsuchte, fiel mir eine noch geschlossene Packung Frischkäse auf und ich fragte mich, was ich damit wohl machen könnte. Ich erinnerte mich an ein Rezept für die berühmt-berüchtigten Oopsies, die ich aber noch nie gemacht hatte.
Also suchte ich im Internet passende Rezepte raus. Dabei fand ich dann auch das Cloud-Bread und ebenfalls ein Rezept für Foccacia.
Focaccia hab ich früher sehr gern gemacht, bevor ich mich LowCarb ernährte.

Cloud-Bread und Foccacia? Das lässt sich doch prima verbinden. Hier für euch das Rezept von meiner ersten Variante:

Cloud-Bread Foccacia-Style

Zubereitungszeit 10 Minuten
Backzeit 30 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Anzahl Portionen 6 Stück
Kalorien 495kcal

Zutaten

  • 3 Stück Eier Größe M
  • 100 g Frischkäse max. 17% Fett
  • 1 gestr. EL Backpulver
  • 1 Prise Salz fein
  • 1 EL Olivenöl
  • etwas Rosmarin
  • etwas Thymian
  • etwas grobes Meersalz

Zubereitung

  • Zuerst die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz ganz steif schlagen. 
  • Den Frischkäse mit dem Eigelb verrühren und zuletzt das Backpulver unterrühren.
  • Dann das Eiweiß vorsichtig unterheben. Ca. 2 Esslöffel pro Bread auf das Backblech klecksen.
  • Das Cloud-Bread dann für 20 Minunten bei 130 Grad Umluft im Backofen backen.
  • Nun das Öl, Thymian und Rosmarin in eine kleine Tasse geben und verrühren.
  • Nach 20 Minuten die Breads kurz herausholen, mit der Öl-Mischung bepinseln und anschließend etwas grobes Meersalz aus der Mühle darüber geben. Dann das Ganze nochmal 10 Minuten weiter backen.
  • Nach den 30 Minuten das Cloud-Bread auf dem Blech abkühlen lassen.
    Wenn sie abgekühlt sind, vorsichtig vom Backblech lösen und genießen.

Es ist sehr leicht, locker und fluffig, so, wie man es bei seinem Namen, Cloud-Bread (Wolkenbrot) auch erwarten würde. Man schmeckt das Ei auf jeden Fall raus, aber durch die Foccacia-Style Würzung schmeckt es sehr lecker.

Nährwertangaben
495 kcal für das gesamte Gericht
pro 100g: 15g Fett,  2,1g Kohlenhydrate (davon 2,1g Zucker),  10g Eiweiß

Habt ihr schon mal Oopsies oder Cloud-Bread gemacht? Wie hat es euch geschmeckt? Habt ihr leckere Variationen, wie ihr es esst?
Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch mit anderen Frischkäse-Sorten bspw. von Brunch total lecker schmeckt. Werde ich demnächst ausprobieren.

Meine Inspiration: Cloud Bread – das Low Carb-Fladenbrot von lecker.de

LowCarb Wolkenbrot
LowCarb Wolkenbrot
Cloudbread Foccacia-Style